Abfahrt nach Meißen

Eigentlich war für dieses Wochenende Leipzig geplant, wo wir Elster, Pleiße und Co bepaddeln wollten. Es kam jedoch ganz anders. Wir sind nicht nach Leipzig gefahren und haben stattdessen für Sonntag eine Paddeltour nach Meißen ins Auge gefasst.
Als ich am zeitigen Sonntagmorgen die Augen aufschlage, höre ich das monotone Rauschen von Starkregen. Ich hole mir mein Handy ins Bett und schaue mir den Wetterbericht an. Der Regen soll 9 Uhr aufhören. Als ich dann 9 Uhr am Frühstückstisch sitze, hört der Regen auch wirklich auf. Das steigert meine Freude auf den heutigen Paddelausflug.
10 Uhr mache ich mich mit dem Auto auf den Weg zum Bootshaus, um den Bootshänger abzuholen, der zum Zielort nach Meißen gebracht werden muss. 10.20 Uhr bin ich mit Hänger auf dem Weg nach Meißen. Dort erwartet mich schon Kohle. Kurze Zeit später sind dann auch Manu und Frank mit Hänger Nr. 2 in Meißen. Hänger und Autos werden geparkt und mit Kohle seinem Auto machen wir uns auf den Rückweg zu unserem Bootshaus in Pieschen.
Pünktlich 11.30 Uhr zur verabredeten Zeit sind wir im Bootshaus. Wir machen die Boote fertig und die Paddeltour startet gegen 12. Uhr gen Meißen. Insgesamt sind wir 13 Paddler in 3 Zweier und 7 Einer. Das Tempo ist moderat. Am Himmel finden die schönsten Wolkenschauspiele statt. Es geht vorbei an Übigau, durch die Flügelweg- und Autobahnbrücke, weiter vorbei an Kaditz und Gohliser Windmühle. Auf Höhe von Kötzschenbroda höre ich das erste vertraute Plopp einer Bierflasche. Ich esse meine Schnittchen und mache mir auch ein Bier auf und genieße die ruhige Landschaft. So schön kann das Leben sein. Wir paddeln leicht oder lassen uns einfach nur treiben vorbei an Niederwartha, Kötitz, Scharfenberg und Coswig.
Circa 15 Uhr landen wir in Meißen am Ruderclub an. Wir heben die Boote aus dem Wasser und laden sie auf die Hänger. Am Eisbus gönnen wir uns zum Abschluß noch ein Eis.
Danach fahren wir mit den Autos und den Booten nach Pieschen zurück. Die, die nicht mit in die Autos passen, nehmen die S-Bahn.