Benvenuto a Vogalonga!

Bereits zum 45. Mal jährte sich nun die einst als friedliche Demonstration für motorfreien Verkehr in Venedig begonnene Vogalonga (ital.: Voga = rudern, lunga = lang).
Die ursprüngliche Idee ist heute (auch aufgrund der riesigen Kreuzfahrtschiffe) aktueller denn je, da durch Wellenschlag und Sog massive Schäden an den historischen Fundamenten und dem sensiblen Ökosystem in der Lagune entstehen.
Wir sind stolz darauf, mit unserer Anwesenheit auch einen Beitrag dazu geleistet zu haben, denn  eine solche Bewegung lebt von der Teilnehmerzahl, die in diesem Jahr mit über 2300 Booten einen  neuen Rekord erreichte.

Jeder reiste für das bevorstehende Pfingstwochenende individuell an und einige nutzten bereits den Freitag, um sich die alle 2 Jahre stattfindende Kunstausstellung „Biennale“ anzusehen.
Dort präsentierten Künstler aus 90 Ländern zu verschiedensten Themen reale, erfundene und paradoxe Dinge und man spürte überall im bunten Trubel das bediente Privileg der Kunst, zu multiperspektivischen Aussagen anzuregen. In jedem Falle sehr beeindruckend!

Am späten Nachmittag kam Frank mit dem Bootsanhänger an und wir verbrachten alle auf dem netten, kleinen, sehr familiär geführten Campingsplatz San Nicolò den ersten gemeinsamen Abend.

Schon war es Samstag und unsere erste Tour durch Venedig konnte bei angenehmen 24 Grad/Sonne-Wolken-Mix starten.
Der Bootseinlaß gestaltete sich an ziemlich steiler, moos- und algenbewachsener Treppe etwas abenteuerlich, aber zum Glück sind viele erfahrene Paddler im Verein, die das Ganze bestens gewuppt haben.
Die Tour führte uns ca. 30 km kreuz und quer durch die Inselgruppe von Venedig.
Auf Murano legten wir eine kleine Pause ein, um erst einmal das leckere italienische Eis zu genießen und schlenderten anschließend ganz entspannt durch die kleinen Gassen und ihren vielen Souvenirshops, alle voll mit bunten Glasbläsereien in liebevoller Handarbeit hergestellt, wofür der Name der Insel auch steht.

Die Flut an Eindrücken ist kaum zu beschreiben. Es wurde jedenfalls nicht an Klassikern gespart – Gondoleries in traditionell-gestreiften Shirts;  unzählige kleine Brücken mit hübsch verzierten Geländern;  Wäscheleinen quer über die engen Kanäle gespannt und – filmreif (!) - eine italienische Mama lauthals schimpfend, als jemand über ihren frisch gewischten Hauseingang lief.  
Herrlich!!  :-)

Den Abend ließen wir beim gemeinsamen Grillen auf dem Campingplatz ausklingen.

Auch am Sonntag ließ Petrus uns nicht im Stich und wir starteten bei gleichem Wetterchen in Richtung Marcusplatz, wo sich alle Boote sammelten und auf den Startschuß warteten.
Nun war er also da, der Tag der Vogalonga!
Um Punkt 9 Uhr eröffnete ein lauter Knall den Beginn und alle Boote setzten sich in Bewegung. Die Atmosphäre war locker und lustig und in dem kunterbuntem Treiben trafen wir Nationalitäten aus allen Ländern rund um den Globus verteilt.
Die ganze Welt friedlich vereint, denke ich und frage mich für einen Moment, warum es eigentlich nicht immer so geht.
Die witzigen Verkleidungen des Nachbarbootes reißen mich aber schnell wieder aus meinen Gedanken und wir lachen mit ihnen, auch wenn wir kein Wort ihrer Sprache verstehen.
Die meisten waren natürlich Paddel- und Ruderboote, aber auch Stand-up´s zu Viert und sogar ein Fahrradboot waren inmitten der Menge, aus der auch immer mal wieder Musik oder Gesang zu hören war.
Die Tour ging vorbei an den Inseln Vignole und Sant Erasmo bis Burano und zurück über Murano durch den Kanal Grande und der berühmten Rialto-Brücke. Dort standen hunderte Menschen am Rand – sie jubelten, klatschten und eine niedliche Kinderschar winkte uns freudig zu.

Am Ende sammelten wir uns noch für eine kleine Rast in einen schnuckeligen Innenhof, bevor es zum Campingplatz zurück ging.
Leider hatten wir einige unserer Boote aus den Augen verloren, weshalb unser Gruppenfoto nicht ganz vollzählig ist.
Wir beschlossen nun, abends in die Pizzeria zu gehen, Gesagt, getan.
Dort fix alle Tische zusammen geschoben, verbrachten wir einen geselligen Abend im gemütlichen Restaurant und freuten uns über das gemeinsam erlebte, spannende und einfach wunderbare Ereignis der diesjährigen Vogalonga.
Es war eine tolle Tour in einer tollen Stadt mit einem tollen Verein.

Saluti e ciao Venezia!

Wir kommen wieder!